Konzert

1 Beitrag

Matinee zum 180. Geburtstag

Dieses bemerkenswerte Vereinsjubiläum feierte der älteste Verein Wangens, der Liederkranz-Frohsinn, mit einer Matinee im Evangelischen Gemeindehaus. Der erste Vorsitzende Gerhard Sauer begrüßte dazu zahlreiche Gäste und Gratulanten aus nah und fern. Auch die Sängerinnen und Sänger des Gesangverein Harmonie Bad Cannstatt sowie die Solisten Elisabeth von Stritzky und Matthias Nenner vom Chor der Staatsoper Stuttgart, den Moderator Wulf Wager, nicht zuletzt den musikalischen Leiter und Dirigent Wolfram Krauß hieß er herzlich willkommen.

In seinem Rückblick schilderte er, wie 1839 ein kleiner Kreis Wangener Bürger den „Liederkranz“ gründete – 1867 wurde mit dem „Frohsinn“ ein zweiter Männergesangverein ins Leben gerufen. Später kam es landauf, landab zur Gründung von Frauenchören. So auch 1911 und 1927 in Wangen. Während des 2. Weltkriegs kam es erstmals zu gemeinsamen Auftritten. 1946 gelang die Vereinigung unter dem Namen „Liederkranz-Frohsinn“. Chorkonzerte und musikalische Auftritte aller Art prägten die folgenden Jahre. Unvergessen sind auch die Aufführungen der Theatergruppe. Für Verdienste um die Pflege des Chorgesangs wurde dem Verein die Zelterplakette und die Conradin-Kreutzer-Tafel verliehen.

1984 konnte das Vereinshaus von der Evangelischen. Kirchengemeinde erworben werden. Es wurde mit viel Begeisterung und Arbeitseinsatz von den Mitgliedern zum Sängerheim ausgebaut. Hier finden Chorproben und Veranstaltungen statt.

Anschließend bedankte sich der 1. Vorsitzende bei allen Helferinnen und Helfern, die durch ihren Einsatz zum Gelingen der Matinee beitragen, ebenso beim musikalischen Leiter Wolfram Krauß. Er dankte auch allen Spendern, ohne die eine solche Veranstaltung nicht möglich wäre, insbesondere der BW-Bank für ihre großzügige Spende!

Ein Appell an das Publikum: Chorsingen macht Freude und ist gesund!  Sangesfreudige Damen und Herren sind herzlich willkommen!

Den konzertanten Teil eröffnete der gemischte Chor mit dem Hymnus „Klänge der Freude“. Der Frauenchor schloss sich an mit den Liedern „Warnung“ und „Mir geht’s gut“. Wulf Wager, der die Veranstaltung moderierte, bezog das Publikum auf humorvolle Art in seine schwäbische „Dialekt-Schule“ ein und erzählte dabei lustige Geschichten und Anekdoten. Gleichzeitig führte er die Besucher durch das anspruchsvolle Konzertprogramm. Klassische Arien von Wolfgang Amadeus Mozart sowie bekannte Melodien von Franz Lehar, Eduard Künneke und Andrew Lloyd Webber, ausdrucksvoll gesungen von Elisabeth von Stritzky und Matthias Nenner und gekonnt begleitet am Flügel von Wolfram Krauß, wurden vom Publikum mit viel Beifall belohnt.

Den Schluss bildete der „Chor der Kreuzfahrer“ von Guiseppe Verdi, vorgetragen von den Chören aus Bad Cannstatt und Wangen.

Nach dem Herbstlied, „Bunt sind schon die Wälder“, gemeinsam gesungen von allen Anwesenden, lud der Verein zu einem Imbiss ein, der gerne angenommen wurde.  In vielen Gesprächen war zu hören, dass das abwechslungsreiche Programm gut gefallen hat. Die Veranstalter haben sich darüber sehr gefreut.

Gerhard Sauer