Ausflugszeit

Die Frauen waren sich einig – in diesem Jahr sollte es wieder einmal eine Busreise sein, und zwar zum Kloster Lorch und ins Steiff-Museum in Giengen an der Brenz. Gut gefüllt mit Sängerinnen, fördernden Mitgliedern und Gästen startete der Bus pünktlich an der Wangener Kelter und erreichte über Schorndorf  und Schwäb. Gmünd das Kloster Lorch.

Hier wurden die Ausflügler herzlich empfangen von “Bruder Andreas”, dem weltlichen Klosterführer. In eine Mönchskutte gekleidet berichtete er auf amüsante und verständliche Art über das Kloster, das nicht mehr von Mönchen bewohnt wird. Beim Besuch der Klosterkirche ließ es sich der Frauenchor nicht nehmen, 2 Lieder zu singen, von Doris Laichinger angestimmt. Ein besonderer Höhepunkt war der Besuch des Kapitelsaals mit dem berühmten Staufer-Rundbild. Auf 30m Länge und 4,5m  Höhe erzählt es lebendig die Geschichte der Staufer.

Der Künstler Hans Kloss stellte das Monumentalgemälde nach fast 5 jähriger Arbeit im Jubiläumsjahr 2002 fertig. Zum Abschluss des Rundgangs zeigte uns Bruder Andreas den Klostergarten und machte uns mit seltenen Kräutern bekannt. Man hatte nun viel gesehen und gehört und freute sich auf Kaffee und Kuchen im klostereigenen Café.

Giengen, das nächste Ziel, ist als die Heimat der Teddybären bekannt. Freunde der Kuscheltiere mit dem “Knopf im Ohr” finden im Steiff-Museum eine Erlebniswelt für die ganze Familie. Über 2000 Steiff-Tiere, verteilt auf 3 Ebenen, sind hier zuhause. Mit einer kleinen Führung konnte man sich davon überzeugen, mit wieviel Liebe und Sorgfalt das Museum eingerichtet wurde. Überall bewegt sich etwas. Den Besucherinnen hat der Rundgang viel Spaß gemacht.

Die Fahrt ging weiter zur letzten Station, dem Landgasthof Krone in Nellingen auf der Schwäbischen Alb, bekannt durch den finch-schwäbischen Highland Whisky aus  der größten Whiskybrennerei Deutschlands. Man war dort gut vorbereitet, so dass alle bald erfrischt, gesättigt und zufrieden die Heimfahrt antreten konnten. Über die A 8 erreichte man wieder wohlbehalten Wangen. Ein herzliches Dankeschön gilt den Organisatorinnen Inge Loistl und Karin Boländer sowie Jürgen Schwarz für die sichere Fahrt.

Nach dem Motto: “Warum  in die Ferne schweifen” fuhr der Männerchor mit dem Bus nach Rotenberg. Bei gutem Wetter wanderte man durch die Weinberge hinunter nach Uhlbach und erreichte nach 1,5 Stunden das Ziel: eine Besenwirtschaft. Die kleine Wanderung hatte durstig und hungrig gemacht, so dass zunächst der erste Durst gestillt werden musste. Dann wurde bestellt, und man ließ es sich gut schmecken. Zusammen mit den Sangesfreunden, die mit dem Bus nach Uhlbach gekommen waren, verbrachte man einige gemütliche und fröhliche Stunden – natürlich mit Gesang und dem Erzählen lustiger Geschichten. Am späten Nachmittag ging man auseinander. Es war wieder einmal ein schönes Beisammensein. Bernd Kettnacker für die Vorbereitung vielen Dank.

Gerhard Sauer

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen